Internetauftritt des SC Raiffeisen Hinterstoder

Hannes Trinkl

Hannes Trinkl

“…Recht viel mehr als Weltmeister kann ein Sportler nicht erreichen”, meint Hannes Trinkl und wurde es auch!

Der Werdegang von unserem Weltmeister

1973
– Eintritt in den SC RAIKA Hinterstoder

1980
Erstes internationales Schülerrennen in Tschechien
– 1. Rang im RSL
– 2. Rang im SL

1984
Erster Sieg bei einem FIS-Rennen
1986
Aufnahme in den ÖSV-Kader, erste schwere Verletzung: Kreuzbandriss, Seitenbandeinriss im linken Knie

1987
Wegen schlechter Ergebnisse wieder hinausgefallen

1988
3 FIS-Abfahrten gewonnen, Wiederaufnahme in den ÖSV-Kader

1989
Weltcupdebüt in Gröden, beim Training auf den Kamelbuckeln schwer gestürzt und verletzt: Kreuzbandriss, Knorpelfraktur, Einriss beider Minici im rechten Knie

1990
3 Europacupabfahrten gewonnen, WC-Rennen in Aspen, USA 22. Rang

1991
Miniskusverletzung im Training von Gröden, Pause bis Anfang Februar, ab dann fix im Weltcup, WC-Rennen in Aspen, USA 5. Rang

1992/93
– 10. Gröden (AF)
– 4. Garmisch (AF)
– 7. Veysonnaz (AF)
– 12.WM Morioka (AF)
– 3. Sierra Nevada (AF)
– 3. Generalprobe Olympia in Kvitfjell, Lillehammer (AF)
– 8. im Abfahrtsweltcup (AF)

1993/94
7. Gröden (AF)
1. Lech – SG (1. Weltcupsieg)
1. Bormio (AF)
6. Kitzbühel (AF)
6. Wengen (AF)
6. Wengen (SG)
3. Chamonix (AF)
6. Olympia (Kvitfjell, Lillehammer)
1. Aspen (AF)
2. Whistler Mountain
2. Vail (AF)
2. im Abfahrtsweltcup

1994/95
6. Val d´ Isere (AF)
5. Kitzbühel (AF)
3. Wengen (AF)
4. Wengen (AF)
9. Whistler Mountain (SG)
8. Aspen (AF)
6. Kvitfjell (AF)
6. Kvitfjell (AF)

1995/96
6. Val d´ Isere (AF)
7. Garmisch (AF)
9. WM Sierra Nevada (AF)

1996/97
10. Val d´ Isere (SG)
9. Chamonix (AF)
8. Kitzbühel (AF)
3. Vail (AF)
7. Vail (SG)

1997/98
4. Beaver Creek (AF)
10. Bormio (AF)
5. Bormio (AF)
4. Wengen (AF)
6. Kitzbühel (AF)
6. Garmisch (AF)
Bronze Medaille in Nagano (Japan)
7. Crans Montana (AF)

1998/99
6. Bormio
2. Wengen (AF)
6. Kvitfjell (AF)
4. Kvitfjell (AF)

1999/2000
1. Lake Louise (AF)
1. Chamonix
5. Wengen
5. Kitzbühel
3. Garmisch
10. Kvitfjell
6. Kvitfjell
1. Bormio
7. Bormio (SG)

2000/01
Weltmeisterschaften St. Anton Abfahrt-1. (Gold)
Österr. Meisterschaften Abfahrt – 5.
7.Are (AF)
6. Garmisch-Partenkirchen
2.Kitzbühel
6.Kvitfjell
4.Beaver Creek
9.Val d´Isère
5.Kitzbühel (SG)
2.Kvitfjell
WC-Endstände: Abfahrt – 4., Super-G – 7., Gesamt – 12.

2001/02
1. Kjitfjell
2. Wengen
3. Kitzbühel
3. Altenmarkt
4. St.Moritz
(5 Rennen – 5x unter den Top 4 nach schwer Verletzung)

2002/03
2. Lake Louise
10. Beaver Creek
10. Val d´Isère
6. Gröden
3. Bormio
10.Bormio
5.Kitzbühel
3. Beaver Creek
10. Kitzbühel
5.Lillehammer
WC-Endstände: Abfahrt/5., Super-G/9.